IT-Trainings, die begeistern

Rechnen Sie mit diesen Stärken

Professionelle Weiterbildung bedeutet Weiterentwicklung für Mitarbeiter und Organisationen.

Ein Trainingsprojekt ist immer eine ganz individuelle Antwort auf die vorherrschende Situation und das Ziel, das der Kunde erreichen möchte. Mit Liebe zum Detail, einer riesengroßen Portion Kreativität und Spaß an dem gemeinsamen Tun, entwickle ich Ihren Weg.

  • Modularisierte, kleine Lern-Bausteine, die flexibel zusammengestellt und wiederverwendet werden können. Das reduziert den Entwicklungsaufwand und kommt einer modernen Wissensvermittlung entgegen.
  • Hohe Methodenkompetenz und Vielfalt garantieren Abwechslung und Freude am Lernen.
  • Vielseitige Erfahrung in verschiedenen Lernformaten, wie klassisches Präsenztraining, Online-Seminare, Vorträge, Selbstlernmaterial, Facilitating und Coaching erschließen neue Wege des Lernens.
  • Eine Kombination von IT-Trainingsthemen mit Soft-Skill-Themen verschafft inhaltliche Flexibilität.
  • Kreativität, die neue Lösungen schafft.
  • Organisationstalent: eine gute Projektplanung und -leitung runden das Profil ab.

Das Seminar:

Die Trainerausbildung für IT-Trainings, die begeistern!

Es ist mir eine Herzensangelegenheit, IT-Trainings zu einer positiven Erfahrung für die Teilnehmer werden zu lassen. Deshalb gibt es die passende Trainerausbildung für Experten und Berater

  • Seminarbeschreibung

    Die Praxis zeigt, dass IT-Experten häufig aufgrund ihres exzellenten Fachwissens auch in der Rolle des Trainers eingesetzt werden. Im Trainingsalltag jedoch reicht das Fach- und Expertenwissen alleine nicht aus, damit dieses Knowhow auch in den Köpfen und Herzen der Seminarteilnehmer ankommt. Mit diesem zweitägigen Seminar werden theoretische und praktische Kenntnisse vermittelt, damit der IT-Experte den hohen Anforderungen einer Seminarsituation gerecht werden kann. Präsentationskenntnisse, Seminarablauf, Techniken, und Methoden werden vorgestellt und praktisch eingeübt. Die Trainer werden auf den Umgang mit Gruppen und Teilnehmern vorbereitet, um begeisternde IT-Trainings durchzuführen. Dieses Seminar ist speziell zugeschnitten auf IT-Trainings mit ihren ganz besonderen Anforderungen. Das Seminar eignet sich hervorragend, um Mitarbeiter im Rahmen eines IT-Projektes auf das Durchführen von Software-Trainings vorzubereiten.

    Das Seminar wird nur als Inhouse-Veranstaltung angeboten.

  • Seminarinhalte
    • Methodisch-didaktischer Seminaraufbau
    • Seminarplanung
    • Lerntypen + Auswirkung auf die Seminargestaltung
    • Visualisieren
    • Teilnehmer aktivieren
    • Professionell präsentieren
    • Einsatz unterschiedlicher Medien
  • Zielgruppe

    Dieses Seminar eignet sich für Berater, Experten, Super- und Key-User im Rahmen von IT-Einführungsprojekten, welche als Trainer innerhalb von IT-Trainings Wissen vermitteln sollen.

  • Dauer

    2 Tage. 1. Tag von 10 bis 17:30 Uhr, am 2. Tag von 9 bis 16:30 Uhr, jeweils mit einer 15-minütigen Kaffeepause am Vor- sowie am Nachmittag sowie einer einstündigen Mittagspause.

  • Preis

    Das 2-tägige Inhouse-Seminar wird zum Preis von 3.890 Euro zzgl. Reisekosten und Mehrwertsteuer durchgeführt.

Beispiele für Trainingsprojekte

Call Center-Agenten im Privatkundenvertrieb

Der Kunde aus der Telekommunikations-Branche hatte den Launch neuer Produkte erfolgreich gestartet. Zahlreiche neue Kunden wurden geworben und Bestandskunden konnten zu einem Wechsel auf die neuen attraktiven Produkte bewogen werden. Gleichzeitig erhöhte dies den Personalbedarf im Vertrieb, ganz besonders in der telefonischen Kundenbetreuung. So entstand die Notwendigkeit, externe neue Mitarbeiter zu rekrutieren und möglichst schnell so auszubilden. Nur so konnte weiterhin ein hohes Niveau in der Kundenbetreuung angeboten werden.

Umgesetzt wurde das Ziel durch die Beauftragung von externen Dienstleistern, die professionelle Call Center-Dienste anbieten. Die telefonische Erreichbarkeit, die Beratungsqualität in den Gesprächen und die Qualität der gebuchten Aufträge mussten nahtlos den Vorgaben des Auftraggebers entsprechen.

  • Ziele

    An sieben, teilweise neu errichteten Call Center-Standorten mussten externe und neu rekrutierte Mitarbeiter ohne branchenspezifischen Hintergrund innerhalb von 16 Arbeitstagen ausgebildet werden. Danach sollten sie direkt in die telefonische Kundenbetreuung einsteigen. Die Ausbildung musste die Bereiche Produkte, Prozesse und Bedienung der kundenspezifischen IT-Systeme abdecken.

  • Konzept

    Durch die Vorgaben aus den unterschiedlichen Bereichen entstand ein Ausbildungskonzept, das eine Erstausbildung mit einer Coaching-Phase am Arbeitsplatz verband.

    In der Trainings-Phase der Erstausbildung wurden Grundlagen vermittelt und eingeübt. Der rote Faden in dieser Ausbildung war die Perspektive des Endkunden, dessen unterschiedliche Anliegen umgesetzt werden mussten. Diese Ausbildung wurde unterteilt in die Bereiche Produktwissen, Bedienung von IT-Systemen und als integrative Komponente die Prozesskenntnisse.

    In der Coaching-Phase wurden die neuen Mitarbeiter vom ersten Arbeitstag an am Arbeitsplatz begleitet und betreut.

    Den Abschluss der gesamten Ausbildung und die Freigabe für den laufenden Kundenbetrieb bildete ein Test, welches aus einem theoretischen und einem praktischen Teil bestand. Parallel zur Entwicklung des Curriculums wurden die Abläufe und Inhalte der Trainingskomponenten optimiert. Eine besondere Herausforderung war die Tatsache, dass für dieses Projekt keinerlei Vorlagen oder vorbereitete Module existierten, weil hier in einem engen zeitlichen Rahmen ein umfangreiches Produktwissen, komplexe IT-Systeme und alle wesentlichen Elemente der wichtigsten Prozesse vermittelt werden musste.

    Dieses Setting weicht vom Regelfall ab, da auch Crash-Kurse und Schnelleinsteiger-Programme immer auf einen Fundus an Vorwissen aufsetzen. In diesem Projekt waren allerdings 85% der neuen Mitarbeiter branchenfremd und teilweise sogar Berufseinsteiger nach mehrjähriger Pause.

    Alle Standortverantwortlichen und alle Trainer mussten praktisch im laufenden Betrieb Verbesserungsvorschläge entwickeln und umsetzen können. Als unterstützende Infrastruktur wurde ein Sharepoint eingerichtet, über den offene Fragen und Neuigkeiten standortübergreifend sofort kommuniziert und kommentiert werden konnten.

  • Durchführung

    Alle Schulungen wurden als trainergeführte Präsenzschulungen durchgeführt – damit konnte der Grad der Betreuung der einzelnen Mitarbeiter, die standortspezifischen Anforderungen und die Koordination der personellen und infrastrukturellen Anforderungen deutlich verbessert und optimiert werden. Danach erfolgte ein arbeitsplatzbezogenes Coaching mit abnehmender Intensität. Je nach Erfordernis wurde mitarbeiterbezogenes Einzelcoaching durchgeführt. 45 Trainer waren an insgesamt 2.950 Personentagen im Einsatz, intensiv betreut durch die Projektleitung und den Standortverantwortlichen.

  • Erfolg

    Nach den Grundlagenkursen verfügten alle ausgebildeten Mitarbeiter über das Wissen zur Beratung der Kunden, über Kenntnisse in der Buchung der daraus resultierenden Geschäftsvorfälle und über Kenntnisse in den Prozessen des Unternehmens, so dass Kunden auch komplex beraten und betreut werden konnten.

    Das Coaching vertiefte diese Kenntnisse, sorgte für Routine und Sicherheit, deckte Sonderfälle ab und stellte sicher, dass über 2.400 Mitarbeiter vom Start weg alle Vorgaben erfolgreich erfüllten. Die Einführung der neuen Produkte wurde so erfolgreich unterstützt und interne Qualitätsvorgaben und –regeln wurden an allen Standorten komplett umgesetzt. Die neuen Mitarbeiter konnten nahtlos in den laufenden Betrieb integriert werden. In allen Assessments schnitten die Mitarbeiter des Dienstleisters nicht schlechter ab als die eigenen Mitarbeiter des Kunden, die bereits langjährige Erfahrungen mitbrachten.

    Die Besonderheiten an den osteuropäischen Standorten wurden mithilfe von muttersprachlichen Trainern ausgeglichen.

    Das Projekt zeichnete sich durch folgende Faktoren aus:

    • Branchenneulinge ohne Vorkenntnisse, teilweise berufliche Wiedereinsteiger nach mehrjähriger Pause
    • Teilweise fehlende bzw. neu installierte technische und personelle Infrastruktur
    • Inhalte waren existent und bekannt, mussten jedoch auf neue Zielgruppe und Rahmenbedingungen angepasst und zusammengeführt werden.
    • Ein Standort im Ausland mit zusätzlichen sprachlichen und kulturellen Anforderungen

Unterstützung des größten deutschsprachigen CRM-Rollouts

Die Herausforderung bestand in der Größe und Dynamik des CRM-Rollouts. Es mussten 30.000 Anwender aus den verschiedenen Fachbereichen zur Stichtagsumstellung die unternehmenskritischen Prozesse mithilfe der neuen Software nutzen können. Der gesamte Orderprozess des Konzerns wird mit der Siebel-Anwendung als Frontend erfasst und bearbeitet. Auch wenn bereits seit vier Jahren ein Siebel-basiertes Vorgängersystem im Konzern im Einsatz war, so handelte es sich um grundlegend neue Funktionalitäten, neue Strukturen, neue Elemente der Bedienung und angepasste Prozesse, die auf die Anwender zukamen.

Ich bin mit meinem Team als langjähriger Partner bei der Anwenderschulung und –betreuung ausgewählt worden, um in den strategisch wichtigen Positionen die fachlichen und koordinierenden Aufgaben des Projektes zu übernehmen.

  • Die Aufgaben waren
    • Strukturierung und Erstellung aller Lernmedien: Trainerleitfaden, Schulungsunterlagen, Handbuch und prozessorientierte Online-Dokumentation auf der Basis des kundeneigenen Wikis
    • Konzeption und Erstellung von Kommunikationsmedien: Poster, Quick Reference Guide (Wegweiser), Videofilm
    • Betreuung der verschiedenen Zielgruppen mit unseren Master-Trainern
    • Train-the-Trainer Veranstaltung
    • Durchführungsplanung und Trainerbetreuung
    • Durchführung der Anwenderschulungen
    • Hotline-Support während der Einführung für die Mitarbeiter der Point-of-Sales Organisation
    • Drehbucherstellung, Test und Verteilung der simulierten Schulungsumgebung
  • Das Team bestand aus
    • bis zu 20 Technischen Redakteuren
    • sechs Master-Trainer, die jeweils eine spezifische Anwendergruppe betreuten
    • zwei Projektkoordinatoren
    • 46 Trainern
    • einem Wiki-Programmierer
    • ein 3-köpfiges Grafik- und Designteam
    • acht Mitarbeiter für die Hotline
  • Geleistet wurden innerhalb 9 Monaten
    • 450 Personentage für redaktionelle Tätigkeiten und die Aufgaben der Mastertrainer inklusive Hotline-Betreuung
    • 95 Personentage für Planung und Betreuung der Durchführung
    • 200 Personentage für die Durchführung der Seminare.
  • Die Herausforderungen und Besonderheiten des Projektes
    • Detailinformationen waren erst sehr spät verfügbar.
    • Detailwissen war auf einige wenige Fachexpertengruppen und Dokumente verteilt vorhanden.
    • Konstruktive und offene Zusammenarbeit mehrerer Trainerlieferanten. Insgesamt waren 90 Trainer in dem Projekt tätig.
    • Einführungstermin wurde verschoben, so dass die Projektplanung sehr dynamisch war und Ressourcen teilweise neu eingearbeitet werden mussten.
    • Heterogene Zielgruppen, die nach unterschiedlichen Trainingskonzepten ausgebildet wurden und deren unterschiedliche Arbeitsweisen und –inhalte in der prozessorientierten Online-Dokumentation berücksichtigt werden mussten.
    • Flexibles Redaktionsteam, das abhängig von den frei gegebenen Informationen tätig wurde.
    • Sicherstellung des Know-How Transfers an die Mitarbeiter des internen Trainingsanbieters im Konzern.
  • Technische Infrastruktur
    • Siebel eCommunications inkl. Ordermanagement
    • Microsoft SharePoint
    • FlexWiki
top